kostenlose Softwarelösungen

Kaum ein Programm, das kostenpflichtig als Softwarelösung angeboten wird, ist nicht durch eine Freeware-Variante ersetzbar. Sogar das Betriebssystem kann durch eine kostenfreie Alternative substituiert werden. Neben den Sicherheitssystemen sind vor allem vergütungsfreie Brenn-, Video- und Bildbetrachtungs-, Office- oder Internetsoftwarelösungen sehr begehrt. Der Grund liegt vor allem darin, dass Konsumenten nur wenige Einschränkungen verkraften müssen. Manche Freeware kann sogar die Software gegen Gebühr im Anwendungstest überbieten. Der Grund dafür erscheint logisch. Große Softwarefirmen haben zwar ein großes Interesse an der gesteigerten Kundenzufriedenheit, da sie letztendlich finanziell davon profitieren. Andererseits müssen Mitarbeiter, Arbeitsräume sowie Endgeräte finanziert werden. In der Bilanz entscheidet mithin der Gewinn über den Erfolg eines Unternehmens. Dagegen werden die kostenfreien Alternativen auch von Hobbyprogrammierern auf den Weg gebracht, die sich nicht mit ihrer persönlichen Bilanzierung auseinandersetzen müssen. Vielmehr haben sie Spaß am Programmieren und nutzen Bezahlsoftware nicht selten als Grundgerüst für die individuelle Idee. Doch auch etablierte Unternehmen produzieren kostenlose Ableger ihrer Softwarelösungen an. Dadurch werden Kunden auch auf anderweitige Produkte der Firma aufmerksam gemacht, die keineswegs überzeugen können, alsbald die unentgeltliche Variante Leistungsmängel offenbart. Es ist weiterhin ratsam, Erfahrungsberichte anderer Nutzer zu berücksichtigen und mit den individuellen Ansprüchen an die Software zu vergleichen. Häufig kann Freeware mit der kostenpflichtigen Shareware jedoch absolut mithalten.